Kontakt

Peter-Hille-Schule
Zur Warte 15
33039 Nieheim

Rufen Sie einfach an unter

 

    +49 5274 985010

    0151/74335272

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Hockeytage in Leverkusen

Die Klassen 8b und 8c sehen Argentiniens 3:2-Sieg im Hockey-Länderspiel gegen Deutschland

 

Nieheim/Köln (dm). Deutschland gegen Argentinien. Die Achten der aktuellen Weltrangliste gegen die Zweiten. Die Olympia-Siegerinnen von Athen 2004 gegen die Silbermedaillen-Gewinnerinnen der Olympischen Spiele von London 2012. Ein echter Leckerbissen im Feld-Hockey. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8b und 8c der Peter-Hille-Schule Nieheim waren dabei, freuten sich über fünf Tore und jede Menge Dynamik im Spiel. Nur das anschließende meet & greet mit den Nationalspielerinnen fiel buchstäblich ins Wasser.

„Wir wollen lernen und sehen, wie es die Besten machen“ – so lautete das Ziel der 50 Schülerinnen und Schüler aus Nieheim, die von ihren Sportlehrern Marie-Theres Ahring und Dieter Müller begleitet wurden. Dazu reisten sie auf Einladung der Deutschen Hockey-Nationalmannschaft zu diesem Hockey-Länderspiel zweier Weltklasse-Teams nach Köln. „Das war Feldhockey von Welt-Niveau, ein absolutes Spitzenspiel“, sage Jan Fischer, Team-Manager der Deutschen Damen-Hockey-Nationalmannschaft, der die Nieheimer eingeladen hatte. 3:2 gewannen die ganz in Pink spielenden Argentinierinnen. Ein enges, spannendes, schnelles und interessantes Spiel. Dabei wurde schnell deutlich, dass die Argentinierinnen ihren Spitznamen „Las Leonas“, deutsch: die Löwinnen, zu Recht tragen. Sie kämpften sich immer wieder heran. Julia Müller in der ersten Minuten und Lisa-Marie Schütze in der zehnten Minute hatten Deutschland zweimal in Führung gebracht. Doch Carla Rebecchi in der sechsten und Noel Barionuevo in der 23. Minute glichen immer wieder aus. 26 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gingen die Argentinierinnen durch Carla Rebecchi nach einer Ecke sogar in Führung. „So ist es dann auch geblieben“, erklärte Jan Fischer, Team-Manager der Deutschen Hockey-Nationalspielerinnen. Zu diesem Zeitpunkt saßen die Nieheimer Hockey-Fans schon längst im Bus. Nass und durchgefroren auf dem Weg aus dem Rheinland zurück nach OWL. Denn: Auch wenn das Spiel an sich schon ein Highlight war, musste das große, von langer Hand geplante Highlight, das „meet & greet“ mit den Nationalspielerinnen, leider ausfallen. Zu heftig hatte es zuerst geregnet, dann gehagelt und zuletzt auch noch geschneit. Das Stadion des SV Rot-Weiß Köln, wunderschön gelegen am Olympiaweg in Müngersdorf gleich neben dem Rhein-Energie-Stadion des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, bot keinen Platz zum Unterstellen. „Wir mussten eine Entscheidung treffen, die unsere Schülerinnen und Schüler schützt. Es war einfach zu kalt und zu nass. Selbst wenn wir uns im Restaurant aufgehalten hätten bis 19.15 Uhr – wenn du so nass bist, kannst du dich ja auch nicht aufwärmen. Also entschieden wir, in der Halbzeitpause zurück zum Bus zu gehen und nach Hause zu fahren“, sagte Marie-Theres Ahring, Sportlehrerin an der Peter-Hille Schule. Gesehen hatten sie bis dahin hervorragenden Sport. Und nicht nur gesehen, sondern auch geboten. Denn vorm Länderspiel hatten die Nieheimer Achtklässler ein Hockeyturnier an der Gesamtschule in Leverkusen gespielt. Adrian Rückewoldt schoss alle vier Tore die Nieheimer, die allerdings keine Chance hatten gegen die Gesamtschule Leverkusen, die zwei Westfalenauswahl-Spielerinnen in ihren Reihen hatte. Der Westfälische Hockeyverband um Peter Rak sowie Klaas Tapper, Sportlehrer an der Hockey begeisterten Schule in Leverkusen, hatten das Turnier organisiert. Das hat viel Spaß gemacht – eine Wiederholung ist geplant. „Dann aber in Nieheim“, sagte Patrice Hillebrandt aus der 8a. Und auch das „meet and greet“ mit den Nationalspielerinnen soll nachgeholt werden, das bot Team-Manager Jan Fischer den Nieheimern sofort an.

 

Triumph beim TT-Milchcup

oben v.l.n.r.: Fabio, Timo, John, Michael, Marius unten v.l.n.r.: Selina, Jule, Celina, Benita, Celine

 

Mit einem hervorragenden 2. Platz der 5a-Mädchen im Gepäck kehrten die Tischtennis-Schulmannschaften vom „Milchcup“-Bezirksturnier in Gütersloh zurück. Und auch das Jungenteam der 5c war mit großem Kampfgeist bei der Sache und schlug sich ausgezeichnet.

 

Der „Milchcup“ ist ein TT-Rundlaufturnier für Schulmannschaften der Jahrgänge 3-6, das seit 15 Jahren vom Westdeutschen Tischtennisverband (WTTV) in Zusammenarbeit mit der Milchwirtschaft NRW ausgetragen wird. Jedes Team besteht aus vier Spielern plus einem Auswechselspieler. Alle Spieler eines Teams müssen demselben Klassenverband angehören. Die 1. Runde wird stets auf Schulebene ausgespielt; bei uns lief sie im vergangenen Dezember im Rahmen der TT-AG. Die Siegerteams qualifizieren sich für die nächsthöhere Ebene, das Bezirksturnier, und die Erstplatzierten dieser Ausscheidung wiederum erhalten Tickets für das Landesfinale im April in Düsseldorf.

 

Am Mittwoch, den 2. März, war es soweit. Frühmorgens um 7.45 Uhr starteten 10 Jungen und Mädchen, unterstützt von Herrn Wiemers, der die TT-AG leitet, mit der Bahn Richtung Gütersloh. Bei der Ankunft 2 Stunden später fanden wir eine proppevolle Halle vor, denn über 150 Kinder von 20 Schulen aus OWL waren am Start bei diesem Wettbewerb, der vom WTTV hervorragend organisiert war.

 

Beide Teams starteten in der Gruppenphase mit klaren 5:0-Siegen und sicherten sich schon frühzeitig die Qualifikation für die Hauptrunde, die Mädchen sogar mit einem weiteren 5:0 als Gruppensieger. In der 1. K.O.-Runde trafen die Jungen auf ein gleichwertiges Team aus Wiedenbrück, und erst nach einem hochspannenden Kampf, in dem um jeden Ball gefightet wurde, mussten sie ihren Gegner zum knappen Sieg gratulieren. Die Mädchen gar ließen überhaupt nichts anbrennen, gewannen sämtliche K.O.-Spiele souverän mit 5:0 und fanden sich schließlich im Finale wieder! Vor einer großen Zuschauerkulisse reichte es dann nicht ganz gegen die starken Gegnerinnen aus Gütersloh, aber der 2. Platz bei diesem Turnier ist aller Ehren wert. Und so war die Enttäuschung, sich nach großen Hoffnungen doch nicht für Düsseldorf qualifiziert zu haben, angesichts der tollen Leistungen schnell verflogen.

 

Uns allen hat die Teilnahme am „Milchcup“ einen Riesenspaß gemacht, und wir haben uns bereits geschworen, im nächsten Jahr wieder mit von der Partie zu sein.

Wir sind Kreismeister

In Jubelpose: Marcel Ostermann, Marlon Pott, Raphael Nagel, Batuhan Birinci, Louis Drifte, Melvin Gehrke, Paul Kukuk (o.v.l.), Jemy Oksas, Linus Herwing, Alexander Meier, Christopher Klose, Hannes Kröger, Luca Busse und Jermyn Fischer (u.v.l.)

Die Realschule Nieheim verteidigte ihren Titel bei den Fußball-Kreismeisterschaften der Schulen. Auf dem Kunstrasenplatz in Warburg spielten drei Schulmannschaften in einer Finalrunde um die Kreismeisterschaft in der Wettkampfklasse III – das KWG Höxter und das Hüffert-Gymnasium Warburg sowie die Peter-Hille-Schule Nieheim. Mit zwei Siegen spielten sich die Nieheimer souverän zur Kreismeisterschaft.

 

Im ersten Spiel besiegten die Nieheimer die Jungs vom Hüffert Gymnasium in einem spannenden und guten Spiel 1:0. Ein knapper, aber verdienter Sieg. Das entscheidende Tor schoss Marlon Pott. Nach einer schnellen Balleroberung am gegnerischen Strafraum dribbelte Linus Herwing auf seinen Gegenspieler zu, Marlon Pott startete durch, wurde von Linus Herwing wunderbar freigespielt und knallte den Ball ins lange Eck. Zuvor hatten die Nieheimer drei dicke Chancen liegen gelassen: Marcel Ostermann traf per Freistoß nur den Pfosten und Marlon Pott wurde zweimal nach Alleingängen jeweils in letzter Sekunde geblockt. Nicht nur die Offensive funktioniert, auch die Abwehr hielt stand: Alexander Meier und Paul Kukuk hatten als Innenverteidiger alles im Griff und wenn etwas durchkam, hielt Torwart Batuhan Birinci seinen Kasten sauber. Da das KWG Höxter im zweiten Spiel gegen das Hüffert-Gymnasium Warburg ebenfalls 1:0 gewann, avancierte das letzte Spiel zum echten Finale. Ein starkes Spiel zweier gleich starker Mannschaften entwickelte sich zwischen den Höxteranern und den Nieheimern. Mit dem glücklicheren Ende für die Peter-Hille-Schule. DFB-Stützpunktspieler Marcel Ostermann schoss aus 35 Metern einfach mal drauf. Sein Vollspannstoß wurde zur gefährlichen Bogenlampe, die unhaltbar für den Höxteraner Torwart ins Dreieck passte zum 1:0. Mit zwei 1:0-Siegen holte sich die Peter-Hille-Schule aus Nieheim den Turniersieg bei den Fußball-Kreismeisterschaften der schulen in Warburg. Demnächst geht es für die Nieheimer zur Bezirksmeisterschaft (dm).

Weltrekordversuch in Höxter

Am vergangenen Samstag (19.09.2015) nahmen drei Staffeln unserer Schule am Rekordlauf des HLC Höxter teil. Der Kenianer Wilson Kipsang Kiprotich lief vor  zwei Jahren in Berlin den Weltrekord im Marathon. Dabei schaffte er jeden der 42 Kilometer unter drei Minuten. Seine sagenhaften 2:03,23 Stunden für 42,195 Kilometer stellten in Höxter das Maß aller Dinge beim vierten Weltrekordlauf des HLC Höxter dar.

 

Zehn Staffeln postieren sich am Start kurz vor ihrem Versuch, zu viert den aktuellen Weltrekord über die Marathondistanz und die 10.000 Meter zu brechen. Mit dabei war auch ein Flüchtlingsteam aus Eritrea, Die Peter-Hille-Realschule Nieheim war mit vier Teams dabei. Jedes Team bestand dabei immer aus vier Läufern, die sich abwechslend den Staffelstab übergaben.

 

Der Weltrekordlauf in der Höxteraner Weserkampfbahn war eine sehr gut organisierte Veranstaltung mit hohem Unterhaltungswert. Der Spaß und das Gemeinschaftsgefühl beim Sport standen im Vordergrund.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter-Hille-Schule